Buendnis-Depression.at
Image default
Gesundheit

Hashimoto neurologische Symptome

Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, die die Schilddrüse betrifft. Sie kann zu einer Vielzahl von Symptomen führen, die auch neurologischer Natur sein können. In diesem Artikel werden wir uns mit einigen häufig auftretenden neurologischen Symptomen bei Hashimoto und möglichen Bewältigungsstrategien beschäftigen.

1. Wie äußern sich neurologische Symptome bei Hashimoto?

Neurologische Symptome bei Hashimoto können vielfältig sein und von Person zu Person variieren. Hier sind einige der häufigsten Symptome:

  • Kopfschmerzen und Migräneanfälle
  • Schwindel und Gleichgewichtsstörungen
  • Gedächtnisprobleme und Konzentrationsstörungen
  • Taubheitsgefühle oder Kribbeln in den Extremitäten
  • Muskelzuckungen und Muskelkrämpfe

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht jeder Patient mit Hashimoto alle diese Symptome erfahren wird. Die Ausprägung der neurologischen Symptome kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein.

2. Zusammenhang zwischen Hashimoto und neurologischen Symptomen

Die genaue Ursache für die neurologischen Symptome bei Hashimoto ist noch nicht vollständig verstanden. Es wird jedoch vermutet, dass sie durch die entzündlichen Prozesse und die Auswirkungen der Autoimmunreaktion im Körper ausgelöst werden können. Die Schilddrüsenhormone spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung verschiedener Funktionen im Körper, einschließlich des Nervensystems. Eine gestörte Schilddrüsenfunktion aufgrund der Hashimoto-Thyreoiditis kann daher auch neurologische Symptome verursachen.

3. Bewältigungsstrategien für neurologische Symptome

Wenn Sie an Hashimoto leiden und unter neurologischen Symptomen leiden, gibt es einige bewährte Bewältigungsstrategien, die Ihnen helfen können, den Umgang mit diesen Symptomen zu erleichtern. Hier sind einige Tipps:

  1. Regelmäßige ärztliche Betreuung: Eine gute medizinische Betreuung ist entscheidend, um Ihre Schilddrüsenfunktion zu überwachen und gegebenenfalls Medikamente anzupassen.
  2. Gesunde Lebensweise: Eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf, regelmäßige Bewegung und Stressmanagement können dazu beitragen, Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern und die Symptome zu lindern.
  3. Unterstützung suchen: Es kann hilfreich sein, sich mit anderen Menschen auszutauschen, die ebenfalls an Hashimoto leiden. Eine Selbsthilfegruppe oder der Austausch in Online-Foren können Ihnen dabei helfen, Erfahrungen und Tipps auszutauschen.
  4. Entspannungstechniken: Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation oder Atemübungen können dabei helfen, Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern.

Hashimoto-Ernährung: Unterstützung für die Schilddrüse

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Schilddrüsenfunktion und kann auch bei Hashimoto helfen. Obwohl es keine spezifische “Hashimoto-Diät” gibt, gibt es bestimmte Richtlinien, die beachtet werden können:

  1. Jodreiche Lebensmittel: Jod ist ein wichtiges Mineral für die Schilddrüsenfunktion. Lebensmittel wie Meeresalgen, Seefisch, Eier und Milchprodukte können dazu beitragen, den Jodbedarf zu decken.
  2. Entzündungshemmende Lebensmittel: Hashimoto wird oft von Entzündungen begleitet. Lebensmittel mit entzündungshemmenden Eigenschaften wie frisches Obst, Gemüse, Nüsse, Samen und Omega-3-reiche Fische können dabei helfen, Entzündungen im Körper zu reduzieren.
  3. Glutenvermeidung: Einige Menschen mit Hashimoto haben eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Gluten. Das Meiden von glutenhaltigen Lebensmitteln wie Weizen, Gerste und Roggen kann Symptome lindern.
  4. Selenreiche Lebensmittel: Selen ist ein weiteres wichtiges Mineral für die Schilddrüsenfunktion. Paranüsse, Lachs, Eier und Sonnenblumenkerne sind gute Quellen für Selen.
  5. Ausgewogene Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichender Versorgung mit Mikronährstoffen, Ballaststoffen und gesunden Fetten kann die allgemeine Gesundheit unterstützen und das Wohlbefinden bei Hashimoto verbessern.

Beachten Sie jedoch, dass wir keine Ärzte oder Ernährungsberater sind. Es ist jedoch wichtig, dass jeder Mensch individuell auf bestimmte Lebensmittel reagiert. Kontaktiere Sie dazu einen ausgebildeten Ernährungsberater oder ein Arzt, um eine maßgeschneiderte Ernährungsstrategie zu entwickeln, die Ihren Bedürfnissen entspricht.

Related posts

Herzstechen durch Stress?

Redakteur

Depression und Sexualität: Eine Herausforderung für Betroffene

Redakteur

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung – Ein Überblick

Redakteur

Einen Kommentar hinterlassen